Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Erster "Grüner Dorfrundgang" in Wendessen war ein voller Erfolg

Eigentlich sollte er nur 90 Minuten dauern, der erste „Grüne Dorfrundgang“ durch Wendessen. Aber am Ende waren es dann über zwei Stunden, in denen die städtischen Grünflächenexperten Jens Meyer, Anja Hartlich und Sören Theuner den zahlreich erschienenen Bürgerinnen und Bürgern geduldig und ausführlich erklärten, wie und warum welche Pflegemaßnahmen ergriffen werden – und welche eben nicht

Eine Gruppe Fußgänger. © privat
Über 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger stellten auf dem rund zwei Kilometer langen Spaziergang durch Wendessen den Experten des Grünflächenamtes ihre Fragen
Gruppenbild © privat
Über 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger stellten auf dem rund zwei Kilometer langen Spaziergang durch Wendessen den Experten des Grünflächenamtes ihre Fragen

Ortsbürgermeister Andreas Rink war mit der Aktion sehr zufrieden: „Wir konnten uns viele neuralgische Punkte ansehen und uns konstruktiv austauschen – es war auch schön, bei dem Rundgang viele Gesichter zu sehen, die sonst nicht bei Veranstaltungen im Dorf erscheinen.“ Rink bedankte sich bei den Mitarbeitern des Grünflächenamtes für deren ehrliche Worte, gerade bei den kontrovers diskutierten Maßnahmen wie Baumfällungen oder bei der extensiven Pflege: „Ich denke, das Verständnis der Wendesser für die Herangehensweise der Stadt ist auch angesichts der geschilderten personellen Engpässe ein Stückchen gewachsen.“

Auch Abteilungsleiter Jens Meyer äußerte sich am Ende des Spaziergangs zufrieden und sprach gleichzeitig von „einem langen Wunschzettel“, den er und seine Mitarbeiter nun abzuarbeiten hätten.

Über einige Punkte wurde gleich an Ort und Stelle Einigkeit erzielt:

  • Am Spritzenhaus in der Dorfmitte werden noch in diesem Winter fünf der leider ohnehin kranken Eschen gefällt. Somit ist dort im nächsten Jahr Platz für die Anlage einer Boulebahn.
  • Der aufgrund der dort parkenden PKW oft matschige Grünflächenstreifen vor der Gutsparkmauer wird bepflanzt.
  • Die teilweise vermoosten und mit Flechten überzogenen städtischen Bänke auf den Spielplätzen können aus Kapazitätsgründen nicht von den städtischen Mitarbeitern gepflegt werden – aber die Wendesser dürfen das nun ganz offiziell in Eigenregie erledigen.
  • Am neuen „Wiesenparkplatz“ neben dem Sportplatz des SV werden noch im Herbst in einer Gemeinschaftsaktion hunderte Bäume und Sträucher als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt. Die Stadt liefert das Material und das Know-how, die Wendesser die „Manpower“.
  • Sowohl auf dem Gelände des künftigen Feuerwehrhauses an der Leipziger Allee als auch in der Dorfstraße auf Höhe des Meves-Hofes müssen kranke Bäume leider gefällt werden.
  • Das Ehrenmal mit seinen krank aussehenden Hochstamm-Felsenbirnen wird kurzfristig einmal unter die Lupe genommen.

Zu den Punkten, die einer intensiveren künftigen Betrachtung und Bewertung bedürfen gehört der erst gerade vom Ortsrat beschlossene Antrag auf Anlegung einer Streuobstwiese im Bereich des Gutsparkes. Das dieses facettenreiche Thema ebenso schwierig zu beurteilen sei wie der Antrag des Ortsrates aus dem Vorjahr, Grünflächenpatenschaften zu ermöglichen, machte Jens Meyer an mehreren Beispielen deutlich.

Kontakt

  1. Herr Andreas Rink

    Ortsbürgermeister Wendessen

    38300 Wolfenbüttel - Wendessen

  2. Grünflächen

    Stadtverwaltung Wolfenbüttel

    Stadtmarkt 3–6
    38300 Wolfenbüttel

01.07.2024