Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Figuren­theater Favoletta begeisterte Krippen- und Kinder­garten­kinder

Große Aufregung herrschte kurz vor Weihnachten in der Kindertagesstätte Fümmelse. Jedes Krippen- und Kindergartenkind bekam als kleine weihnachtliche Überraschung eine Eintrittskarte für eine Puppentheatervorstellung im Januar geschenkt.

Handpuppen in Form von Enten und Küken vor der dekorierten Puppenbühne. © Andreas Rode www.AR75.de
Die Entenmama mit Hans Werner, Edeltraut und Karl Gustav.

Auf Grund des „eingeschränkten Regelbetriebes“ in den städtischen Kindertagesstätten konnten beide Vorstellungen im Januar leider nicht stattfinden. Die einzelnen Gruppen dürfen sich aktuell noch nicht wieder mischen.

Dank des großen Engagements der Puppenspieler des Figurentheaters Favoletta von der Harzer Puppenbühne fanden nun sechs Vorstellungen an zwei Tagen in der Kindertagesstätte Fümmelse statt.

Zwei Puppenspieler mit zwei Handpuppen inmitten ihrer Bühnendekoration. © Fotos: Kita Fümmelse
Die Puppenspieler mit ihren handgefertigten Stabpuppen.

Die Krippenkinder erlebten voller Staunen das Stab-, Hand- und Stofffigurenspiel „Wo ist die Entenmama?“. Drei Entenküken, Hans Werner, Edeltraut und Karl Gustav, sind schon geschlüpft und wollen nun endlich schwimmen lernen. Da plötzlich knackt das letzte Ei auf und das kleine Abenteuer für die geschlüpften Küken und die Krippenkinder beginnt. Große Augen und rote Wangen zeigten die Spannung und Begeisterung bei den Jungen und Mädchen. Natürlich wurde der Klassiker „Alle meine Entchen“ freudig mitgesungen. Am nächsten Tag wurde die Bühne für die Kindergartenkinder in der Eingangshalle aufgebaut, allerdings mit einem anderen Bühnenbild.

Ein bunter Kuchen in Fischform. © Kita Fümmelse
Ein Unikat - Der Regenbogenfisch-Kuchen, von den Erzieherinnen vor und für die Kinder gebacken.

Heute stand „Der Regenbogenfisch“ in drei Akten und mit viel Musik auf dem Programm. Die Drei- bis Sechsjährigen tauchten gemeinsam mit dem stolzen Regenbogenfisch in die Tiefen des Ozeanes ein. Sie lernten unter anderem den weisen Oktopus, den Buckelfisch und den Langnasendoktorfisch kennen und erlebten, wie schön und wichtig es ist, Freunde zu haben. Der Langnasendoktorfisch diagnostizierte zum Glück nur eine „Seepferdchengrippe“, es musste keine Gruppe geschlossen werden (ein kleiner Spaß zur aktuellen Situation). Fantasiereiche Bühnenbilder und ausdrucksstarke Stabpuppen mit charakteristischen Stimmen machten die Vorführungen zu einem ganz besonderen Erlebnis.

viele bunte Enten aus Papier schwimmen auf einem Teich aus blauem Papier. © Kita Fümmelse
Einige Krippenkinder gestalteten eine Collage zum Theaterstück und spielten kurze Szenen nach.

„Schnecke Meme“ führte an beiden Tagen kurzweilig durch das Programm. Sie begrüßte und verabschiedete alle Kinder in vielen Sprachen und natürlich auch auf „schneckisch“. Die Kinder erzählten noch Tage später von ihren Eindrücken. Die Krippenkinder suchten zum Beispiel bei einem Spaziergang die Entenmama, ein fünfjähriges Mädchen erzählte, dass das Stück einfach nur „besser gut“ war (Kindermund).

Die Aufführungen des Figurentheaters wurden vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur durch das Corona Sonderprogamm „Niederachsen dreht auf“ finanziell unterstützt. Das Puppentheater war in der Kita Fümmelse schon mehrfach zu Besuch. Es ist immer wieder für alle Kinder und auch Erwachsene ein großartiges Erlebnis.

Kontakt

Kita Fümmelse

Leiterin Frau Nowi

Untere Dorfstraße 1
38304 Wolfenbüttel - Fümmelse