Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Akademischer Turnbund richtete Sportfest in Wolfenbüttel aus

Am Pfingstwochenende war es soweit: bei schönstem Wetter kamen über 1000 Menschen aus ganz Deutschland und Österreich zum Sport treiben, Zuschauen und Feiern in die Lessingstadt.

Auf einer Sportanlage findet auf der roten Laufbahn ein Staffellauf von Herren statt. zu sehen ist der Moment der Staffelstab-Übergabe. © Frank Schildener/Stadt Wolfenbüttel
Landessportfest des Akademischen Turnbundes in Wolfenbüttel

Insgesamt 37 aktive Sportverbindungen bilden den ATB und nahmen an den Sportwettkämpfen über Pfingsten teil, wie Michael Schmitz, einer der Organisatoren, jetzt im Sportausschuss berichtete.

Über zweieinhalb Jahre hat die Planung des sogenannten „ATB-Fest“ (Landessportfest des Akademischen Turnbundes, ATB e.V.) in Wolfenbüttel gedauert. Ein Organisationskomitee (OK), das überwiegend aus regionalen Mitgliedern des ATB bestand, hatte sich zusammengefunden, um in Wolfenbüttel ein unvergessliches Landessportfest zu veranstalten.

Untergebracht wurden die aktiven Studierenden des ATB in sieben Sporthallen der Stadt Wolfenbüttel. Die weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in den örtlichen Hotels und Unterkünften beherbergt.

Am Freitag, 3. Juni 2022, hatte das ATB-Fest mit einem Begrüßungsabend in der Lindenhalle seinen Auftakt. Alle personifizierten Unterlagen wurden den Teilnehmern jeweils in einem Turnbeutel überreicht. Der Präsident des ATB, Dr. Peter Krüger und OK-Leiter Michael Schmitz begrüßten alle Teilnehmer und eröffneten das Landessportfest offiziell. Kurz danach kam die Fahrrad-Stafette, die aus Reutlingen als Austragungsort des vorherigen ATB-Festes nach Wolfenbüttel gestartet war, an der Lindenhalle an.

Insgesamt haben sich die Sportler am Samstag und Sonntag in über 19 Sportdisziplinen (Leichtathletik, Volleyball, Fußball, Ultimate Frisbee, Kugelstoßen, Tauziehen, Schach, Faustball und andere) gemessen und um den Sieg gerungen. Dabei fanden die Wettkämpfe hauptsächlich im Sportpark Meesche statt, welcher besonders gut bei den „ATBern“ ankam und viel Lob erhielt. Weitere Sportwettkämpfe fanden auch im Stadtbad Okeraue, dem Seeliger Park, bei der Schützengesellschaft Wolfenbüttel von 1601, auf dem Golfplatz in Kissenbrück, der Sporthalle des Gymnasiums im Schloss und auf der Tennisanlage beim MTV an der Halberstädter Straße statt.

Auch für die Kinder der Besucher des Landessportfestes war gesorgt: das Organisationskomitee hatte neben einer Hüpfburg diverse Sport- und Spielangebote auf der Meesche aufgebaut, die von den Kindern mit Begeisterung genutzt wurden.

Blick auf die vollbesetzte Tribüne einer Sportanlage. © Frank Schildener/Stadt Wolfenbüttel
Der Sportpark Meesche war beim Landessportfest des Akademischen Turnbundes bis auf den letzten Platz von Zuschauern belegt.
 

Nach den Sportwettkämpfen am Samstag wurde der traditionelle Festkommers in der Lindenhalle abgehalten. Das Grußwort der Stadt Wolfenbüttel hielt die stellvertretende Bürgermeisterin Ghalia El Boustami und betonte die Wichtigkeit von Toleranz und Respekt. Gemeinsam wurde die Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ gesungen. Die Festrede zum Thema „Gotthold Ephraim Lessing und der ATB. Versuch einer Annäherung“ hielt apl. Prof.Dr. phil.Dr. habil. Rainer Schlundt, ehemaliger Präsident des ATB.

Am Sonntagmorgen ging es dann erneut sportlich weiter. Nachdem am Sonntagnachmittag die letzten großen Mannschaftswettkämpfe, der Staffellauf und das Tauziehen stattgefunden hatten, endeten die Sportwettkämpfe des Landessportfestes. Sie mündeten in einem Festnachmittag, auf dem mit Hilfe der Bühne und Lautsprecheranlage von FLEWO die Siegerehrung durchgeführt wurde. Als Rahmenprogramm für die Siegerehrung führte die Tanzschule Hoffmann aus Braunschweig zwei verschiedenen Choreografien auf. Der Sportpark Meesche war bis auf den letzten Platz von Zuschauern belegt.

Nach der Siegerehrung auf dem Festnachmittag am Sonntag mussten sich die Sportler schnell umziehen, um sich für den Festball bereit zu machen, der um 20 Uhr in der Lindenhalle eröffnet wurde. Die Musik der Band Barfly sorgte den gesamten Abend für eine volle Tanzfläche. Als Showeinlage führten die Sportlerinnen der Aerobic-Abteilung des MTV, welche aktuell für die Landesmeisterschaft trainieren, eine Aufführung vor. Im kleineren Nebensaal, welcher zur Disco umfunktioniert wurde, legte der DJ Alex Naevecke aus Hamburg auf und sorgte für Partystimmung.

Für die Abschlussveranstaltung, dem sogenannten Ex-Bummel, am Montagmorgen war der KOMM Beach-Club gebucht worden. Für die kulinarische Versorgung auf der Meesche und in der Lindenhalle von Freitag bis Sonntag war Slim von MTV 1848 by Slim zuständig. Um die örtliche Gastronomie zu unterstützen wurde an den abendlichen Rahmenveranstaltungen kein gemeinsames Abendessen angeboten, sondern der Besuch der zahlreichen Restaurants in Wolfenbüttel empfohlen.

Der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel stellte am Samstag und Sonntag mehrere Helferinnen und Helfer und einen KTW sowie ein Rüstfahrzeug bereit. Dabei wurden mehr als 50 Hilfeleistungen erbracht für Verletzungen, die von aufgescheuerten Unterschenkeln bis zu einer ausgekugelten Schulter reichten.

Der MTV Wolfenbüttel und der WSV Wolfenbüttel stellten für das Wochenende mehrere Helferinnen und Helfer, die die Durchführung der Sportwettkämpfe sicherstellten. Für die gute Zusammenarbeit mit den Sportvereinen dankt der ATB ganz herzlich. Insgesamt waren alle Besucherinnen und Besucher des Festes begeistert und haben sich in Wolfenbüttel sehr gut aufgenommen gefühlt. Allen Beteiligten von Stadt, Sportvereinen und Dienstleistern dankt der Akademische Turnbund ganz herzlich für die großartige Zusammenarbeit und Hilfe.

Kontakt

Sport

Stadtverwaltung Wolfenbüttel

Stadtmarkt 3–6
38300 Wolfenbüttel