Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Eulenstraße verteidigt Titel bei der Leinder Straßenolympiade

Am Sonntag, den 26. Juni 2022 war auf den Straßen Leindes ordentlich was los. Neun Teams mit insgesamt über 200 Mitgliedern zogen zwischen den im Ort aufgebauten Spielständen umher. Unter dem Motto „Leinde rockt“ fand die 11. Straßenolympiade unter der Leitung des Ortsrates und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen, der Kirche, der Freiwilligen Feuerwehr und vielen weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern statt.

Viele in schwarz gekleidete Personen schieben einen Auto-Anhänger auf dem Kinder sitzen. © Bernd Schober
Die "VAK's", Gewinnerteam des Preises bestes Kostüm
Fünf Personen stehen auf einem Treckeranhänger. © Uwe Prediger
Ortsrat bei der Begrüßung. von links nach rechts: Ortsbürgermeister Edward Krüger, Tim Karger, Frederik Sandvoß, Imke Lindenberg, Bernd Schober

Um 10 Uhr begrüßte Ortsbürgermeister Edward Krüger die Teams, Organisatorinnen/Organisatoren und Schaulustige auf dem Sportplatz. Nachdem er den im September 2021 neu gewählten Ortsrat vorgestellt und die organisatorischen Einzelheiten geklärt hatte, übergab der Ortsrat den Teamführerinnen und Teamführern die Laufzettel und entließ sie in die „straßenolympischen Spiele“.

Das Motto „Leinde rockt“ spiegelte sich nicht nur in den Kostümen und festlich geschmückten Wagen, sondern auch in den Spielen wieder: ob Let’s dance, Chartstürmer oder Stagediving: an den insgesamt 10 Spielständen, die vom Organisationsteam betreut wurden, ging es heiß her. Am Feuerlöschteich mussten beispielsweise Klangstäbe aus dem Wasser gefischt und anschließend darauf die Melodie des bekannten Kinderliedes „Alle meine Entchen“ gespielt werden. „Das Spiel am Feuerlöschteich gehört zu den Highlights der Straßenolympiade. Gerade an heißen Tagen wie heute freuen sich die Teams über die Erfrischung am Teich“, so Frederik Sandvoß, Mitglied des Ortsrates. Auch Tour-Bus-Ziehen sowie Songtexte, Interpreten oder vorgesungene Lieder zu erraten, stand auf dem Programm.

Vom heißen Wetter und den Anforderungen an den Spielständen geschafft, aber glücklich, fanden sich die Teilnehmenden gegen 15 Uhr wieder auf dem Sportplatz ein, wo das Abschlussspiel Crowdsurfing stattfand. Dabei mussten die Teams eine aus Seilen gespannte Wand überwinden, ohne die Seile zu berühren.

Eine Gruppe Motorräder und vielen Personen mit roten T-Shirts.. © Bernd Schober
Das Team "Unter der Eiche", Gewinnerin des Preises bester Wagen, beim Einzug auf den Sportplatz

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden aber nicht nur die besten Leistungen bei den absolvierten Aufgaben geehrt. Den Preis für den besten Wagen räumte zum wiederholten Male die Straße „Unter der Eiche“ ab. Neben dem seit April in mühsamer Handarbeit zusammengebastelte Motorrad in Eichhörnchenform samt „Fahrerin“, überzeugte der ganze Auftritt bei der Straßenolympiade die Jury. „Leicht war die Entscheidung dieses Jahr aber nicht“, betonte Bernd Schober, Mitglied des Ortsrates. Auch andere Straßen steckten viel Mühe in ihre Outfits. Die „VAK’s“, wie sich der Zusammenschluss der Straßen Vor den Rotten, An der Gänseweide und Kurzer Weg tauften und die vor Beginn der Straßenolympiade im Ort eigens gefertigte Plakate anbrachten, fielen mit Kostüm und Wagen gleichermaßen auf. „Mit dieser tollen Aktion haben sie den Preis für das beste Kostüm mehr als verdient.“, resümierte Tim Karger, ebenfalls Mitglied des Ortsrates, bei der Preisverleihung.

Gruppenbild © Imke Lindenberg
Siegerteam Eulenstraße bei der Preisverleihung

Die Gastmannschaft nahm als „letzter Gewinner“ neben einer mit dem Logo der diesjährigen Straßenolympiade beklebten Haribo-Box auch eine rote Laterne mit nach Hause. Im olympischen Geiste wurde dem Team noch das Ständchen „You’ll never walk alone“ mit auf den Weg gegeben. Besonderen Jubel löste der knappe Sieg der Eulenstraße aus, die den Titel und Pokal der letzten Straßenolympiade verteidigen konnten. Mit ihren Kutten und selbst gestaltetem Logo konnten sie auf diesem Wege den entgangenen Preis für das beste Kostüm gut verschmerzen. Auf dem zweiten Platz folgte das Team über dem Dorfe, dicht gefolgt von den Drittplatzierten, den VAK’s. Imke Lindenberg, Mitglied des Ortsrates, hatte ebenfalls sichtlich Freude an der Preisverleihung: „Hier zeigt sich deutlich, dass es bei unserem Event um den Spaß an der Sache geht. Ich schaue hier in sehr viele zufriedene Gesichter und das macht mich stolz und glücklich.“

Ein Gitarrist und ein Sänger in einem lilafarbenem Jacket stehen auf einer Bühne. © Bernd Schober
Elvis why not and The Bassman

Zur Krönung des Tages spielte der King of Rock (fast) persönlich auf: Michael Fritzke und sein Sohn Mario, besser bekannt als Elvis Why not! & The Bassmann, spielten bekannte Hits von Elvis Presley. Bei Gegerilltem und Getränken wurde noch bis zum späten Abend weitergefeiert.

Ortsbürgermeister Edward Krüger zeigte sich am Ende eines langen Tages begeistert: „Heute hat einfach alles gestimmt: das Motto, die Stimmung, das Wetter. Der gesamte Ortsrat bedankt sich ganz herzlich bei allen Freiwilligen, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben. Von dieser Straßenolympiade werden wir alle noch lange zehren.“

Kontakt

Ortsrat Leinde