Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

Schloss Museum Wolfenbüttel

Dauerausstellung, montags geschlossen


01.01.2010 bis 31.12.2019

10 Uhr bis 17 Uhr

5.50 €

Das Schloss Museum beherbergt die original erhaltenen barocken Staats- und Privatappartements der Fürsten von Braunschweig-Wolfenbüttel. Historische Parkettfußböden und Stuckdecken, prächtige Wirkteppiche und Barockmöbel, prunkvolle Gemälde und Skulpturen sowie kostbares Silber und Porzellan lassen ein lebensechtes Bild fürstlicher Wohn- und Tafelkultur entstehen.

Am Beginn der wechselvollen Baugeschichte des Schlosses steht die Wasserburg der Herren von Wolfenbüttel. Nach mehrfachen Belagerungen und starken Beschädigungen wurde die Burg im Jahr 1283 wieder aufgebaut. In den nächsten Jahrhunderten folgten unterschiedliche Umbauten und Erweiterungen, die aus der mittelalterlichen Burganlage langsam ein barockes Residenzschloss werden ließen. Den Abschluss dieser Baumaßnahmen (1708–1717) bildete die Verblendung der Front mit einer ebenmäßigen Fachwerkfassade, hinter der der unregelmäßige Steinbau verborgen werden konnte.

Auch das repräsentative Eingangsportal und die Schlossbrücke mit der einzigartigen Figurenbrüstung entstanden zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Nachdem die Residenz der Herzöge im Jahr 1754 nach Braunschweig verlegt worden war, hatte das Wolfenbütteler Schloss sehr unterschiedliche Nutzungen und Bewohner: Schlossräume dienten als Wohnung Gotthold Ephraim Lessings (1729–1781) und als Buchhandlung, französische Revolutionsflüchtlinge fanden hier Unterschlupf, ein Theater und das Kreisgericht zogen ein und schließlich wurde hier eine Schule gegründet.

Heute ist das Schloss ein Gymnasium, die Bundesakademie für kulturelle Bildung und das Schloss Museum Wolfenbüttel. Seit 1948 beherbergt das erste Obergeschoss im Westflügel des Schlosses ein Museum. In den Jahren 1955–1957 wurden die herzoglichen Gemächer wiederhergestellt und konnten seit 1957 als Stadt- und Kreisheimatmuseum besichtigt werden.

In den nächsten Jahrzehnten folgten weitere aufwändige Restaurierungen und Rekonstruktionen. Seit dem Jahr 2000 präsentiert die Dauerausstellung des Schloss Museums die Staatsappartements der Wolfenbütteler Welfen und zeigt hochbarocke Hofkultur und Wolfenbütteler Residenzgeschichte am authentischen Ort. Die Räume des Schloss Museums erreicht man über das repräsentative zweiläufige Treppenhaus im Nordwestflügel des Wolfenbütteler Schlosses. Der frühere Trabantensaal, in dem die fürstliche Leibgarde Wache hielt, ist heute der Eingangsbereich.

Flyer: Schloss Museum Wolfenbüttel (PDF, 757 kB)