Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt
Datum: 12.02.2024

Was es bringt, die Komfort-Zone zu verlassen

Neue Wege geht der Verein Existenz&Zukunft (E&Z), das ehrenamtliche Wolfenbütteler Beraternetzwerk. Sein monatliches Kennenlern-Frühstück fand jetzt erstmals nicht am Stadtmarkt statt, sondern in der Bäckerei Richter an der Dr. Heinrich-Jasper-Straße.

Gruppenfoto von 14 Männern und einer Frau © Regio-Press
Die Gäste des ehrenamtlichen Beraternetzwerks um den E&Z-Vorsitzenden Michael Schmitz (Mitte).

Und der E&Z-Vorsitzende kündigte bei dieser Gelegenheit die nächste Abendveranstaltung an: "Wir werden einen Gast aus dem Wirtschaftsministerium haben, der über das Thema Bürokratieabbau sprechen wird", sagte Michael Schmitz. "Termin folgt."

Das Frühstück am Freitag eröffnete ausnahmsweise Carsten Richter als Hausherr. Er hatte seine beiden Söhne Jan und Jakob mitgebracht – die Jungs sind ebenfalls dem Bäckerhandwerk verbunden und stellen die vierte Generation des Familienbetriebs dar. Der Senior-Chef schilderte diese Verlässlichkeit als wichtigen Punkt der Mitarbeiter-Bindung: "Durch dieses Signal, dass es mit der nächsten Generation weitergeht, bleiben die Beschäftigten lieber bei uns als bei Kleinbetrieben, in denen der Chef in ein paar Jahren aufhört."

Das Treffen in der sogenannten "Kleinen Backstube" erreichte mit knapp 20 Gästen einen Rekordwert. Darunter war erstmals auch Dr. Claudius Schiller, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises. Er bot den anwesenden Existenzgründern und Jungunternehmern die Hilfe seines Teams an, um anstehende Projekte zu befeuern.

Den Kurzvortrag des Tages hielt diesmal Carsten Fricke. Der Unternehmensberater hilft mit seiner Firma Funditus Consulting, wenn es um innere und äußere Entwicklung geht. Fricke sang sozusagen des Hohelied der Veränderung – sowohl der persönlichen als auch die der Firmen. "Sie sollten regelmäßig mal raus aus ihrer Komfort-Zone", schrieb er den Selbständigen ins Stammbuch.

Aber warum eigentlich? "Weil es für die Entwicklung und das Reifen des Menschen unabdingbar ist", betonte er. Das Ausprobieren neuer Wege und Möglichkeiten habe zwar bisweilen eine blutige Nase zur Folge, sei aber trotz gelegentlicher Rückschläge durchweg ergiebig. "Wir holen uns Inspiration, erweitern unseren Gesichtskreis und können uns auf diese Weise erneuern."

Im Grunde kennt jeder ähnliche Beispiele. Da wird eine neue Software eingeführt, und innerlich sträubt man sich dagegen, hält lieber am alten Weg fest. Doch nach einer Anlernphase wird schnell klar, dass das neue Programm wirklich was bringt. Am Ende ist man froh (und stolz), den Schritt gewagt zu haben.

Carsten Fricke hatte noch ein weiteres (Schmunzel-)Beispiel parat, um die Beharrungskräfte zu verdeutlichen, die uns in der Komfortzone festhalten: "Es gibt etwas, durch das wir alle viel Zeit und Geld sparen können, und das außerdem noch gesund ist – das aber trotzdem kaum jemand umsetzt", ließ er die Gäste aufhorchen, und löste auf: "Kalt duschen!" Da bleibe doch jeder bei lieb gewonnenen Gewohnheiten. "Ich kann ihnen aber sagen: wenn sie es schaffen, ein Vierteljahr lang diese Bequemlichkeit zu überwinden, wollen sie nicht mehr auf die kalte Dusche verzichten."

Zur anschließenden Diskussion hatten doch viele etwas beizusteuern, so dass die angesetzten 60 Frühstücksminuten wie im Fluge vergingen. Wer noch Genaueres über Carsten Frickes "Spiegelei-Theorie" wissen möchte, schlage auf seiner Firmen-Internetseite Funditus Consulting nach.

Kontakt

Existenz & Zukunft Das Beraternetzwerk Wolfenbüttel e.V.

Jonas Münzebrock

Stadtmarkt 3–6
Postanschrift
38300 Wolfenbüttel